Kienitzer 16 wird verkauft

Kienitzer 16 wird verkauft

Vor wenigen Tagen, Ende August, erfuhren wir alle durch ein Schreiben des Bezirks um den Verkauf des Hauses Kienitzer Str. 16. Kurz darauf fand eine erste Versammlung der Hausgemeinschaft statt. Diese brachte uns als Nachbar*innen näher zusammen, offenbarte aber auch die großen Sorgen vieler von uns durch die neue Situation.

Was wissen wir?

Das Haus wurde Ende August verkauft. Aufgrund des Milieuschutzes prüft der Bezirk aktuell sein Vorkaufsrecht. Die Zeit läuft. Wir haben noch keine drei Monate vor uns, spätestens dann werden wir mit Sicherheit wissen, was auf uns zukommt. Bis dann wird entweder der Bezirk eine*n Drittkäufer*in finden und von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch machen können oder nicht.

Was tun wir?

Gleichzeitig beobachten wir seit Jahren, was um uns herum in Neukölln, Kreuzberg, Friedrichshain und in ganz Berlin passiert. Mit Sorge und sehr kritisch betrachten wir den Ausverkauf der Stadt und die Verdrängung vieler Mieter*innen zugunsten der Profite weniger. Bisher blieben wir von dieser Entwicklung verschont und konnten nur gleichsam von außen unsere Solidarität mit betroffenen Nachbar*innen zum Ausdruck bringen. Jetzt sind wir mittendrin. Und wir organisieren uns.

Was brauchen wir?

Wir setzen auf übergreifende Solidarität aller Betroffenen und all jener, die sich gegen die genannte Entwicklung und insbesondere gezielte Entmietungsstrategien engagieren. Wir sind für jede Form von Unterstützung dankbar und freuen uns über Kontakte, Tipps, Erfahrungen, Ratschläge und Ideen, was wir tun können, um eine Verdrängung aus unserem Haus zu verhindern.

 

IMG-1296
IMG-1299
IMG-1290
IMG-1293
IMG-1291
IMG-1295
IMG-1292
IMG-1298
IMG-1300
IMG-1297
IMG-1304
cropped-IMG-1295-scaled-1.jpg
IMG-1301
IMG-1294
DSC_0532
DSC_0531
DSC_0534
DSC_0533
K16
previous arrow
next arrow